Essential Oils

Ich bin ein Riesenfan von ätherischen Ölen, da sie wie ein Heilkräutergarten in kleinen Fläschchen sind. Seit ich vor zwei Jahren begonnen habe, mich intensiver mit den Ölen zu beschäftigen, wurde mein Leben dadurch unglaublich bereichert. Bücher, Kurse, Videos, Podcasts alles sauge ich auf. Meine Leidenschaft erstreckt sich nun auch bald ins Berufliche, denn ich bin momentan in Ausbildung zur Dipl. Aromaberaterin.

 

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind hochkonzentrierte Pflanzenextrakte, die einen starken Geruch der Mutterpflanze aufweisen. Von den ca. 345 000 Pflanzen auf der Erde, sind etwa 2300 ätherische Öl-Pflanzen. Diese Pflanzen nutzen diese Öle um Bestäuber anzulocken oder Schädlinge fernzuhalten.

 

Eine kurze Geschichte der Aromatherapie

Die Verwendung der Extrakte reicht nachweislich bis 3000 v. Chr. zurück, wo man in einem Grab in Pakistan ein Gefäß zur Gewinnung von ätherischen Ölen fand. Besonders in Ägypten wurden ätherische Öle zur Herstellung von Salben, Pulvern, Räucherkerzen aber auch zur Einbalsamierung der Toten verwendet. Bei Arabern, Griechen und Römern bekamen die ätherischen Öle erneuten Aufschwung und sie fanden auch in der Körperpflege und Medizin Anwendung.

Der bekannte persische Arzt Avicenna, der ca. im 10. Jahrhundert lebte, entwickelte das damals gebräuchlichste Verfahren zur Gewinnung der Öle, die Destillation, weiter und beschrieb in mehreren Büchern die Heilwirkung der ätherischen Öle.

Der heutige Begriff der Aromatherapie geht auf den französischen Chemiker und Parfümeur René-Maurice Gattefossé (1881 – 1950)  zurück, der sich intensiv der Erforschung der Wirkung von ätherischen Ölen verschrieb. Der Militärchirurg Jean Valnet (1920-1995) wendete diese Erkenntnisse in der Behandlung seiner Patienten an und dokumentierte seine Erfolge in dem Werk Aromathérapie: Traitement des maladies par les essences des plantes. Er begann schließlich auch Kollegen in der Aromatherapie auszubilden.

 

Die Wirksamkeit von ätherischen Ölen

Es ist mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen, dass viele ätherische Öle unter anderem eine keimtötende Wirkung haben und somit nicht nur die Pflanze selbst, sondern auch Menschen vor Krankheiten schützen können. Es kommen laufend neue Studien dazu, die die positve, schmerzstillende, unterstützende, wohltuende und heilende Wirkung der Öle auf den Menschen dokumentieren.

Dennoch ist Vorsicht geboten, da ätherische Öle ob ihrer hohen Konzentration an Inhaltsstoffen generell nur tropfenweise und verdünnt verwendet werden sollten und das Prinzip “viel hilft viel” hier auf keinen Fall zutrifft.

Die Anwendung kann aromatisch (über das Einatmen), topisch (über das Auftragen auf die Haut jedoch niemals auf Schleimhäute) oder intern (orale Einnahme) erfolgen. Bei chronischen Krankheiten oder regelmäßiger Medikamenten-Einnahme sollte immer ein Arzt zu Rate gezogen werden, bevor ätherische Öle benutzt werden. Aromatherapie soll in meinem Verständnis eine Ergänzung zur Schulmedizin sein und kein Ersatz.